Kind, 5 Jahre, erlebt einen Tag im Kindergarten.

Morgens bringt mich Mama mit dem Auto in den Kindergarten. Ich gehe dann alleine hinein und ziehe mich um. Wenn ich im Gruppenraum bin male ich, bastle oder schneide Deckchen aus Papier, manchmal mache ich auch ein Steckerchenspiel.
Dann gibt es Frühstück und ich nöle wenn ich wieder das falsche Essen mit habe .Nach dem Frühstück dürfen wir alleine hoch in den Gruppenraum zum spielen. Das ist schön weil uns da niemand beobachtet. Doof finde ich wenn die anderen immer die Schuld auf mich schieben. Oben können wir malen oder spielen, am liebsten baue ich mir eine Höhle aus Stühlen und einer Wolldecke, und dann dürfen meine besten Freunde mit hinein.
Dann sollen wir aufräumen, aber das machen wir nicht so gern und bekommen mit den Erzieherinnen ärger. Sie schimpfen dann und sagen „Räumt jetzt auf“. Oben ist es schön weil dort das Zelt ist und wir uns gut die Zeit vertreiben können.
Wenn die Sonne scheint ist es am schönsten, dann können wir draußen auf dem Spielplatz spielen und auf den Sülzenberg gehen. Doof finde ich spazieren gehen. Gerne spiele ich im Busch. Dort können wir nämlich gut spielen; uns auf die Äste legen und schlafen und uns verstecken.
Dann räumen wir auf und gehen rein und ziehen uns um, waschen uns die Hände und schon kommt das Essen, wir decken den Tisch, beten und dann essen wir. Nach dem Essen waschen wir uns die Hände, putzen uns die Zähne und gehen schlafen. Dann stehen wir auf. Wenn alle wach sind trinken wir Kaffee und danach spielen wir und manchmal gehen wir raus. Dann werde ich abgeholt und gehe Heim.